Donnerstag, 27. Juni 2013

eine Liesellebensaufgabe ...



Es gibt Dinge mit denen man anfängt, bei denen man sich hinterher fragt, warum man mit besagter Sache eigentlich angefangen hat. Der „La Passion“ von Grit ist eines dieser Schnittmuster, bei dem ich mich mittlerweile genau das frage :) 

Die Anleitung ist toll, das Muster auch und ich nähe sehr sehr gerne an meiner blauen Version, aber ich habe das ungute Gefühl, dass dieser Quilt eine Lebensaufgabe für mich werden könnte. Aus etwa 15.000 Hexagonen mit einer Kantenlänge von 0,5 Inch soll das Top am Ende bestehen, natürlich komplett von Hand gelieselt, aber der 3. Teil nimmt irgendwie kein Ende. Dabei fing doch alles so schön an :D

Angefangen habe ich Anfang Februar diesen Jahres, also mit reichlich Verspätung (der erste Teil der Anleitung ist seit Mitte September 2012 verfügbar), aber ich war voller Elan und Tatendrang und kam recht gut voran. Hier ein paar Bilder an denen man den Fortschritt gut erkennen kann:

1.  Runde: der mittlere Teil steht:
  

1. Runde: die erste Runde fast komplett, es fehlen nur noch die beiden äußeren Umrandungen:

 2. Runde: die zweite Runde im Entstehen:

 2. Runde: die großen Blumen sind fertig, ein Teil der kleinen Blumen auch:

 3. Runde: da es mir irgendwann zu blöd wurde nur kleine Blumen zu nähen, habe ich Teil 2 mit Teil 3 vermischt und schon mal angefangen die Blumen nach Anleitung mit dem weißen Hintergrundstoff zu vernähen:

 3. Runde: und so sieht mein La Passion derzeit aus:

10 kleine Blumen fehlen mir noch und an weißen Hintergrundhexas habe ich auch noch nicht genug vorbereitet, aber im Moment will ich wieder etwas voran kommen und werde daher mit dem Zusammennähen des Tops weiter machen. Das was noch fehlt wird dann geheftet/ genäht, wenn die vorbereiteten Hexas vernäht sind. Irgendwie braucht Frau bei dem Projekt mehr Erfolgserlebnisse um dabei zu bleiben und die hat Frau/ ich eigentlich nur, wenn das Top wächst. Zurzeit näht es sich leider nicht mehr ganz so leicht und schnell wie am Anfang, aber solange es noch Fortschritte zu bestaunen gibt, geht es.  Irgendwann wird mein La Passion schon fertig werden, ich bin guter Dinge, das er kein UFO-Dasein fristen wird :)

Liebe Grüße
Franzi

Dienstag, 25. Juni 2013

Overlockabdeckung und kleines Täschchen




Heute möchte ich gerne 2 bereits fertig gestellte und mehr oder weniger kleine Projekte vorstellen. Zum einen habe ich vor kurzem eine tolle Anleitung für ein kleines Kosmetiktäschchen von „Pattydoo“ ausprobiert.  Es handelt sich dabei um die Kosmetiktasche "Susie". Herausgekommen ist dieses schnuckliche kleine Täschchen :



Ich habe es etwas zu gut mit der Polsterung gemeint, da ich zum ersten Mal Bodenwischtücher als Vlies ausprobiert habe, die für dieses kleine Täschchen etwas überdimensioniert waren. Das Nähen war dementsprechend ein ziemliches Gefummel. Mit dem Endergebnis bin ich aber durchaus zufrieden und durch die gute Polsterung habe ich das Täschchen einfach als Aufbewahrungslösung für meine externen Festplatten (2,5 Zoll) zweckentfremdet.  3 Stück passen in dieses kleine Raumwunder und ein USB-Kabel geht auch noch rein. Bei Gelegenheit werde ich wohl noch das ein oder andere Täschchen nach der tollen Anleitung nähen, da mir die Optik mit den Kellerfalten sehr gut gefällt.

Ein weiteres Nähprojekt war eine Abdeckhaube für meine W6 Overlock, die ich mir im letzten Jahr zu Weihnachten geschenkt habe. Die Maschine hat standardmäßig keine Abdeckung dabei und bevor sie mir auf dem Tisch einstaubt habe ich mir lieber eine schöne stoffliche Abdeckung genäht.  Ich muss gestehen ich mag etwas aufwändigere Muster lieber als schlichte, daher wurde auch die Abdeckhaube etwas aufwändiger gestaltet. Für das rechteckige Mittelteil fand ich das Muster „Fence Rail“ ganz passend, während ich für die Seitenteile jeweils einen Paper-Piecing-Stern aus meinem EQ 7 Programm ausgesucht habe (ich liebe Sterne in allen Variationen^^). Wenn ich mal wieder eine Abdeckhaube in dieser Art nähen sollte, würde ich die Haube jedoch noch etwas mehr versteifen. Ich habe dieses Mal nur eine Schicht Thermolam verwendet, da ich davon noch genug da hatte.  Eine zweite Schicht oder ein anderes Vlies, das die Haube noch etwas mehr versteift, würde der Optik ganz gut tun. Den Zweck erfüllt sie aber allemal :) 

Hier noch ein paar Bilderchen:





Liebe Grüße
Franzi

Donnerstag, 20. Juni 2013

Tischläufer und der steinige Weg dorthin

Um dem Blog-Titel gerecht zu werden, würde ich euch gerne nach und nach meine bereits fertigen Projekte und auch meine derzeitigen UFOs (unfinished Objects) zeigen. Den Beginn machen heute 2 Tischläufer, die ich als verfrühtes Geburtstaggeschenk für meine Schwiegermama in Spe genäht habe. Die Entstehung war mehr als hürdenreich und mit den Rückseiten bin ich nicht wirklich zufrieden, aber zumindest die Vorderseiten können sich sehen lassen :)
 

Mit dem grünen Läufer fing es an. Da der Läufer für einen Tisch auf der Terasse im Grünen gedacht war, wollte ich hauptsächlich grüne Stoffe mit ein paar Farbakzenten benutzen. Als Muster hatte ich mir den "French Braid" ausgesucht, welchen ich mit einem schönen Musterblock in der Mitte kombinieren wollte. Bei 4 verschiedenen Grüntönen bot sich "Snails Trails" geradezu an. Herausgekommen ist ein etwas 1,5 x 0,5 m großes Top.


 
 

Leider hatte ich zu wenig Stoff für die Rückseite gekauft und so kam ich auf die glorreiche Idee einfach einen Wendeläufer zu nähen. Da ich unter leichtem bis mittelschweren Zeitdruck stand und fertig werden musste, wollte ich für das andere Top nicht mehr so schmale Streifen verwenden. Herausgekommen ist dann ein weiteres blau-gelb-orangefarbenes Top. Den gelben und orangefarbenen Stoff hatte ich noch da und blaue Stoffe werden mir wohl nie ausgehen, da blau meine Lieblingsfarbe ist.


Ich war gerade dabei beide Tops mit dem Vlies zu heften, als mir ein nicht zu verachtendes Problem auffiel: wie quilte ich den Läufer, damit er auf beiden Seiten gut aussieht? Ich wollte eigentlich im Nahtschatten quilten, da ich mir und meiner Nähmaschine bisher nichts anderes zutraue (ich bin ja noch Patchwork-Anfängerin). Problem war nur durch die unterschiedliche Streifenbreite auf beiden Seiten, dass wenn ich auf einer Seite im Nahtschatten bin, ich auf der anderen Seite sonst wo quilte. Das ging mal überhaupt nicht. Ende vom Lied: blauen Stoff für die Rückseite des blauen Läufers hatte ich von einem anderen Projekt abgezwackt und damit den blauen Läufer beendet. Am nächsten Werktag bin ich in der Mittagspause noch zum Karstadt gestiefelt und hab reichtlich (!!!) grünen Rückseitenstoff und neues Vlies für den anderen Läufer gekauft, der dann noch in einer Hau-Ruck-Aktion innerhalb von gut 4 Stunden fertig gestellt wurde. Aus einem Läufer, der es ursprünglich werden sollte, wurden also zwei Läufer, die innerhalb von nicht ganz einer Woche entstanden:


Memo an mich: Ich kaufe ab sofort Stoff immer etwas großzügiger, um nicht noch einmal vor dem Problem zu stehen, nicht mehr genügend Stoff zu haben. Dann doch lieber etwas übrig haben, woraus man noch irgendwelche Kleinigkeiten nähen kann (wenn denn irgendwann mal die zündende Idee kommt und Zeit da ist^^)

Liebe Grüße,
Franzi

Meine neue Nähmaschine :)



Nach reichlicher Überlegung und gefühlt ewigem Hin und Her welche Nähmaschine es denn nun werden soll, bin ich letztendlich bei der neuen Pfaff Performance 5.0 gelandet und bisher super zufrieden.


Es fing alles damit an, dass ich am 31.05.2013 eigentlich nur mal im Nähmaschineladen um die Ecke gucken wollte, was denn so zur Auswahl steht. Gut eine Stunde war ich im Geschäft und habe mich beraten lassen und kam mit einem unschlagbaren Angebot wieder heraus. Meine zweite Wahl, die Elna Excellence 760 gab es auch, jedoch war ich mir schon sicher, dass ich die Maschine nun doch nicht mehr wollte. Die Frage war jetzt nur, sollte ich die Pfaff jetzt kaufen oder nicht lieber doch noch etwas warten. Tags darauf war ich wieder im Laden und hab sie gekauft, Frau muss sich ja auch mal was gönnen und das Angebot war einfach zu verlockend :D  Der Inhaber war dann auch noch so nett und hat mir das Maschinchen am 04.06.2013 vorbei gebracht und dann hieß es Learning by Doing und es gibt bei der Maschine wahnsinnig viel zu lernen. 

Ich habe meine Emma nun seit etwas mehr als 2 Wochen und lerne eigentlich täglich etwas Neues und staune vor allem auch über das durchdachte Konzept der Maschine. Es gibt viele Kleinigkeiten, die mir sehr gut gefallen und hoffentlich der Grund sein werden, warum ich die nächsten Jahre mit meiner neuen Errungenschaft glücklich sein werde.

Hier noch ein paar Bilder von Emma:


Der Anschiebetisch war Teil der "Pfaff Quilters Toolbox" die ich noch zusätzlich gratis zur Maschine dazu bekommen habe. Wirklich ein sehr nützliches Utensil :)

Und noch ein Blick auf die Stichübersicht. Die Maschine hat über 300 Stiche und ich hoffe, dass mir noch die ein oder andere Idee kommt bei welchen Projekten ich die schönen Zierstiche auch einsetzen kann.

Liebe Grüße
Franzi

Sonntag, 2. Juni 2013

Mein eigenes Blögchen

Nach (wochen)langem Überlegen, ob ich mir einen eigenen kleinen Blog zulegen sollte oder nicht, habe ich diesen Schritt nun doch gewagt. Völlig überfordert, von den Möglichkeiten, die es so gibt, steht nun zumindest ein "Grundgerüst", welches hoffentlich in nächster Zeit noch weiter aufgehübscht und optimiert wird.

Liebe Grüße,
Franzi